Künstler
Orte
Programm
Publikationen
Edition 2004
3. - 26. September 04

© Marion Nitsch, Der Dorfskilift

Marion Nitsch

Der Dorfskilift
Es gibt sie noch, die kleinen Dorfskilifte. Einer davon ist der Skilift von Schüpfheim im Entlebuch. Hinter der Kirche und dem Friedhof liegt noch ein Acker und dann folgt bereits ein kleines Kabäuschen – die Talstation. Rot-weiss karierte Vorhänge zieren das Pistenrestaurant.
Eine Tafel wirbt für Ovo und heisse Wienerli – mit Brot, nicht mit Pommes Frites! Von der Talstation führt der Lift vielleicht drei-, vierhundert Meter den Hügel hinauf. Das ist alles. Viele haben an solchen Liften den Stemmbogen gelernt. Kindheitserinnerungen sind mit rasanten Abfahrten, wagemutigen Sprüngen und spektakulären Stürzen verbunden.

Doch diese Idylle ist gefährdet – in Schüpfheim und anderswo. Die Lifte liegen meist auf Höhenlagen unter 1000m und müssen je länger je mehr mit wenig bis keinem Schnee rechnen. So konnte zum Beispiel in Schüpfheim 1999 nur an 15 Tagen Ski gefahren werden und im Jahr 2000 nicht einmal an einem einzigen Tag. Der Klimawandel wird diese Tendenz noch verstärken. Und was das Klima nicht schafft, besorgen die Konkurrenz der grossen Skiarenen und die steigenden Ansprüche der Snöber und Skifahrer/-innen. In einer Welt der Businesspläne, Wachstumskurven und Sparmassnahmen gibt es keinen Platz für Dorfskilifte.

Oder vielleicht doch? In die Dorfskilifte wird viel Herzblut und persönliches Engagement gesteckt – davon können kommerzielle Unternehmen nur träumen. Der Betrieb wird meistens von Bauern geführt, die für ein geringes Entgelt arbeiten und mit einem kleinen Budget allfällige Reparaturen und Unterhaltsarbeiten selbst durchführen. Handarbeit und persönlicher Einsatz sind gefragt – und viel Fronarbeit. Für das Spannen der Kabel, das Einhängen der Bügel, das Präparieren der Piste. Aber wenns dann mal schneit, lassen die Kunden nicht lange auf sich warten. Schulklassen aus dem Dorf verlegen an schönen und schneereichen Tagen den Unterricht spontan auf die Skipiste. Und wer frei hat, ist sowieso am Lift. Denn: Wo gibts heute noch Tageskarten für fünf Franken?!

Marion Nitsch


Biografie
Marion Nitsch, 1967 in Mannheim, Deutschland, geboren, lässt sich zur Hotelkauffrau ausbilden und studiert anschliessend an der Universität Zürich Volkwirtschaftslehre. Sie besucht den MAZ-Kurs Pressfotografie und arbeitet seit 2002 als freie Fotografin für Zeitungen, Magazine und das Fernsehen.





Druckversion Top

 

   
Archives: 05 | 05 | 04 | 03 Website by aquaverde Impressum
 
Fabian Biasio
Werner Bischof, Magnum
Sergei Borissow
Markus Bühler, Lookat
Carla Etter
Galerie des enfants
Jérémie Gindre
Stöh Grünig
Il lungo addio
Didier Jordan
Marc Latzel, Lookat
Pierre Montavon
Marion Nitsch
Franca Pedrazzetti
Goran Potkonjak
Fotodynastie Reinhard
Marc Renaud
Daniel Rihs
Britta Rindelaub
Jordis Antonia Schlösser, Ostkreuz
Judith Schlosser
Tanja Schmidlin
Daniel Schwartz, Lookat
Christian Schwarz
se marier à Bienne
Andreas Seibert/Lookat
Giorgio von Arb
Cédric Widmer, Strates



Link
www.nitsch.ch